offenes Atelier 2019 – Impressionen

offenes Atelier 2019 – Impressionen

Ich möchte mich bei den vielen Besuchern für das rege Interesse und die anregenden  Gespräche ganz herzlich Bedanken!

Für alle, die in diesem Jahr ein Besuch nicht möglich war, hier einige Impressionen des offenen Ateliers 2019 – dank des schönen Wetters konnten auch etliche Bilder bei einem Rundgang durch den Garten besichtigt werden.

Vielen Dank und bis vielleicht im nächsten Jahr?

Artikel zum offenen Atelier 2019 in der OberbadischenZeitung vom 22.09.2019
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image
Slider image

offenes Atelier 21./22. September 2019

Das offene Atelier findet dieses Jahr bei mir zu Hause (D 79639 Grenzach, Muttenzerstr. 22, Route mit Google Maps) statt.

Bei einem kleinen Apero gibt es in Haus und Garten viele Bilder und Skulpturen aus verschiedenen Epochen meines Schaffens zu besichtigen.

Die Gegend lädt ausserdem zu einem Spaziergang oder einen Ausflug auf die Chrischona, (ca 20 min zu Fuß) ein.

Ich freue mich auf viel Besuch !

  << Hier finden Sie die Broschüre mit der Anschrift und einer kurzen Beschreibung aller offenen Ateliers als PDF zum Download.

Austellung in Chester, GB

Titel: Krieg und Frieden

Cheshire Artists Network War & Peace Exhibition
This exhibition is the last event in the Cheshire Artists Network World War 1 Commemorative Project. It began in 2014 and aimed to remember those who took part both in the fighting and in supporting roles. CAN held twelve exhibitions, made up of three different bodies of work, which visited Cheshire, Wirral and Shropshire. Over an eighteen month period ending in June 2015, ninety pieces of work were shown including some from German and Spanish artists. Chester Cathedral hosted the work in January 2015. War & Peace intends to mark the cessation of hostilities and celebrate the coming of peace. This allows artists to show some previous work and to add to it with more joyful images within the legacy of the war. Although there will be many of the same artists involved, there are a number who have joined CAN since the initial part of the project, so the exhibition will look very different. The German and Spanish artists will again be participating.